Projektübersicht

Wir planen eine inklusive Trainingsgruppe im Rollstuhltanzen für Fußgänger und Rollstuhlfahrer in Aachen.

Der Kurs findet 2019 statt und umfasst 25 Einheiten, die von erfahrenen und professionellen Trainern geleitet werden.

Wir lernen Tänze aus dem Standard- und Lateinrepertoire von Diskofox über Samba bis zu Langsamem Walzer.
Aber auch Reihen-, Kreis- und Gruppentänze sowie choreographisch gestaltete Tänze können unterrichtet werden.

Kategorie: Sport und Freizeit
Stichworte: Tanzen, Kultur, Behinderung, Sport, Inklusion
Finanzierungs­zeitraum: 31.01.2019 16:53 Uhr - 10.04.2019 18:00 Uhr
Realisierungs­zeitraum: 2019

Worum geht es in diesem Projekt?

Tanzen ist überaus geeignet, die Lebensqualität von Menschen ohne und mit Behinderung nachhaltig zu steigern. Es beinhaltet

  • kulturelle Bildung,
  • aktive Freizeitgestaltung
  • und dient der körperlichen Gesundheit.


Außerdem bietet es eine hervorragende Möglichkeit der Teilhabe am gesellschaftlichen und kulturellen Leben.

Außerdem ist Tanzen eine der inklusivsten Sportarten überhaupt. Wo Inklusion in aller Munde ist - hier kann sie umstandslos und gewinnbringend umgesetzt werden.

Was sind die Ziele und wer die Zielgruppe?

Zielgruppe sind Rollstuhlfahrer und Fußgänger.
Jeder kann mittanzen, egal ob zu Fuß, in einem Aktiv- oder E-Rollstuhl, egal ob mit oder ohne Behinderung.

Ziel ist es, Menschen auf der Basis des gemeinsamen Sports miteinander in Kontakt zu bringen.

Warum sollte man dieses Projekt unterstützen?

Eine inklusive Tanzgruppe in Aachen wertet diese offene, bunte und tolerante Stadt weiter auf, indem sie einen weiteren Akzent im Hinblick auf eine lebendige und abwechslungsreiche Stadtkultur und gesellschaftliche Teilhabe setzt.
Diese sollte für Menschen mit Behinderung zunehmend selbstverständlich sein – und kaum eine andere Sportart setzt Inklusion so einfach, eindrücklich und umstandslos um wie das Tanzen.
Wir würden uns freuen, wenn Sie uns dabei unterstützen, das kulturelle Leben in Aachen um eine weitere Facette zu bereichern! (Und wer gerne mitmachen oder reinschnuppern möchte, ist selbstverständlich herzlich eingeladen!)

Was passiert mit dem Geld bei erfolgreicher Finanzierung?

Die finanzierte Summe wird für den Unterhalt der Trainingsgruppe genutzt. Je höher die Summe, desto länger kann die Gruppe getragen werden.
Der Finanzierungsaufwand einer Rollstuhltanzgruppe ist höher als der anderer (Tanz-)Trainingsgruppen und kann nicht allein durch Mitgliedsbeiträge ausgeglichen werden. Die wichtigsten Posten sind:

  • Anmietung einer tanzsport- aber auch behinderungsspezifischen Musikanlage
  • entstehende Raumkosten
  • entstehende Reisekosten Übungsleiter: Vorausetzung für das Unterrichten eines gleichberechtigten Tanzens (auch unter sportlichen und tänzerischem Anspruch) ist neben den tänzerischen Kenntnissen viel Erfahrung im Umgang mit den verschiedenen Behinderungsformen. Zum einen werden die Schritte und Folgen so an die Bedürfnisse der Tänzer angepasst, dass ein gleichberechtigtes Tanzen ermöglicht wird. Zum anderen müssen körperliche Gegebenheiten berücksichtigt werden, um ein Verletzungsrisiko zu minimieren.

Wer steht hinter dem Projekt?

Wir - der Verein Tanzen Inklusiv NRW e.V. - engagieren uns seit 25 Jahren im inklusiven Tanzsport.

  • Unsere Angebote richten sich an Menschen mit körperlicher oder geistiger Behinderung, Blinde und Sehbehinderte sowie Menschen ohne Behinderung und hochaltrige Menschen.
  • Wir tragen regelmäßige Trainingsgruppen sowie mehrmals im Jahr Festivalwochenenden und Workshopwochen. Außerdem richten wir regelmäßig inklusive Tanzwettkämpfe aus und schulen die Wettkampfpaare in Kaderlehrgängen.