Projektübersicht

Durch Starten des Videos stimmen Sie den Datenschutzrichtlinien von Youtube zu.

Das Tuchwerk in der Aachener Soers ist als Kultur- und Wissensstandort konzipiert und beherbergt das Depot des Tuchwerk Aachen e.V.. Mit den ausgestellten Maschinen, von denen viele in Aktion vorgeführt werden können, lassen sich die wesentlichen Arbeitsschritte der Tuchherstellung simulieren. Bisher läuft dort ein schwer zu bedienender Jaquard-Webstuhl, dem nun ein früher in Aachen in der Produktion eingesetzter einfacher zu bedienender Webstuhl zur Seite gestellt wird.

Kategorie: Brauchtum
Stichworte: Geschichte, Industriegeschichte, Tradition, Arbeitsleben
Finanzierungs­zeitraum: 26.03.2018 11:02 Uhr - 26.06.2018 10:00 Uhr
Realisierungs­zeitraum: Herbst 2018

Worum geht es in diesem Projekt?

In unserem Depot wird neben historischen Aspekten der Aachener Industrialisierung die Produktion von Tuchen an Maschinen der Wollverarbeitung von der Schafwolle bis zum fertig ausgerüsteten Tuch vorgeführt. Das Weben als eine zentrale Station der Tuchproduktion ist mit seiner Geräuschentwicklung und der Komplexität der in Bewegung versetzen Maschinenelemente ein Erlebnis eigener Art. Deshalb möchten wir einen weiteren historischen Webstuhl - wie sie bis in die 1970er Jahre im Einsatz waren - aufbauen und in Betrieb nehmen.

Was sind die Ziele und wer die Zielgruppe?

Ein funktionstüchtiger Webstuhl bringt unser Ausstellungsprojekt für alle Besucher des Tuchwerks ein gutes Stück weiter, denn es ist ein Erlebnis diese schweren Maschinen in Aktion zu erleben. Die Möglichkeit in historischem Ambiente auf historischen Maschinen ein Aachener Tuch zu produzieren ist gewissermaßen die Krönung unserer Bestrebungen mit dem Aufbau unseres Depots. Mit diesem Projekt muss zugleich eine stabile elektrische Installation geschaffen werden, die mit eigenen Mittel des Vereins so nicht zu leisten ist.
Ein Erlebnis für Schüler, Studenten und alle an Industrie- und Heimatgeschichte Interessierten.

Warum sollte man dieses Projekt unterstützen?

Geschichte hautnah - an unseren Maschinen in Aktion kann das heute noch erlebt werden. Ein Highlight für Freunde komplexer mechanischer Lösungen genauso wie für Freunde eines traditionellen Wollstoffes. Der Reiz, eine höchst komplexe Produktion zu erleben, fördert Wertschätzung und Identifikation mit der fast vergessenen ruhmreichen Aachener Industriegeschichte.

Was passiert mit dem Geld bei erfolgreicher Finanzierung?

Es gelingt uns eine kleine eigene Produktionsschiene unter den Augen unserer Besucher zu etablieren und das historische Erbe in seiner Bedeutung für das heutige Aachen anschaulicher vorzustellen. Falls das Spendenaufkommen unser Ziel überschreiten sollte, werden wir Überschüsse in eine verbesserte elektrische Installation und zum Ankauf einer weiteren Kette für den Webstuhl verwenden.

Wer steht hinter dem Projekt?

Der gemeinnützige Verein Tuchwerk Aachen e.V. trägt seit 2003 Maschinen und Archivalien der Tuchindustrie zusammenzutragen, um die damit aufs engste verbundene Geschichte der Industrialisierung Aachens zu präsentieren. Alleine mit der Unterstützung fachkundiger engagierter Ehrenamtler wurden inzwischen neben dem Aufbau und der Aktivierung der Maschinen auch über 3.000 Archivalien in einer Datenbank erschlossen und fachgerecht gelagert in der Hoffnung eines Tages im Tuchwerk unsere eigenen Ausstellungen zu erstellen.
http://www.textilmuseum-tuchwerk-aachen.d